MaDamm
MaDamm 

Arbeiten Frauen wirklich oder bilden sie sich das nur ein?

Gibt es Unterschiede zwischen einem Mann, der arbeitet und einer Frau, die arbeitet?

Nur äußerlich oder auch innerlich? Was meint in diesem Zusammenhang der Begriff “Muttivation”? Wer bekommt von beiden den Oskar in Leidensfähigkeit? Mobben Mann und Frau gleich oder anders und wie heißt das männliche Pendant zu zickig? Bockig? Und zu Stutenbissigkeit? Hengstwieherigkeit? Hahnenkämpfigkeit? Warum werden alle zum Tier, wenn sie arbeiten oder tun sie alle nur so? Wenn “Armut weiblich ist”, ist Reichtum dann männlich?

Wie arbeiten Frauen denn jetzt? Zu? Mit? Bei? Fach? Teil? Leih? Oder leider nicht?

Sind Frauen gewollt teilzeit oder eher gezwungenermaßen? Die neue, stets verfügbare Reservearmee? Ist das vielgepriesene Jobwunder ein Fräuleinwunder? Ist es ein Sieg der Frauenbewegung, dass jetzt beide arbeiten müssen, damit das Geld reicht? Und sind unsere einzigen Ziele nur noch ausreichend Kinderparkplätze und gleicher Lohn für Burn-ins und Burn-outs? Wenn alle Frauen in den Chefetagen sitzen, ist dann alles gut?

Arbeit ist das halbe Leben! Oder doch das Ganze?

Kluge Hühner meinen: Es gibt ein Leben vor der Suppe! Können wir was von ihnen lernen?

Sie unflektierter, sturer Hundsfott. Sie stieseliger Betonschädel, Sie! Sie madig, vernagelter Sitzriese mit ihrer freudlos präpotenten Willkür. Mit ihrer ganzen Klugscheißerei machen Sie sich doch e Kabarett MaDamm Foto:Jürgen Schaden-Wargalla

Auf der Bühne erleben Sie:

 

Zarah Leander hinter der Wursttheke, zwei korrekt gekleidete, gut aussehende Personalchefs mit ihren so ganz speziellen Verwertungsvorstellungen, eine Azubine mit weihnachtlichen Rachephantasien, unpässliche Hühner im Arztwartezimmer, zwei auf den Karoshi ihrer Männer wartende Japanerinnen, einen überforderten Mann mit Willen zur korrekten Arbeitsteilung, Leih-Heini und Leih-Heidi als Jodelduo, ach so liebe, nette Kolleginnen..., Kindergärtnerinnen im Mutti-Pappi-Stress, eine altgediente, “gut abgehangene” Kraft im Konflikt mit ihrem “halbgaren Würstchen- Chef”,den Unterschied zwischen Grillen und Stillen, eine Kollegin, die plötzlich Chefin wird, zwei Kabarettistinnen, eine singende Praktikantin, ein Akkordeon, ein Klavier und eine Ukulele

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frauenkabarett.de